Niederlage zum Jahresabschluss

Westfalenliga Frauen: SSV Rhade – SV Fortuna 3:1 (0:0). Im letzten Spiel des Jahres 2019 unterlagen unsere Frauen dem SSV Rhade mit 3:1(0:0). Für die Fleckerinnen war es die dritte Niederlage in der Westfalenliga, dem gegenüber stehen acht Siege und zwei Unentschieden sowie in der Gesamtabrechnung 26 Punkte. Für einen Aufsteiger eine durchaus achtbare und ordentliche Quote. In Rhade saßen Gianna Petri und Vanessa Schöbel zunächst nur auf der Bank, Torfrau Melanie Bäumer musste krankheitsbedingt komplett aussetzen. Für sie rückten Nele Müller, Celine Jungermann sowie Eva Altgeld in die Startelf.

Beim SSV Rhade, gegen den man im Hinspiel mit 1:0(0:0) gewonnen hatte, begannen die Fleckerinnen schwungvoll und drückten den Gastgeberinnen schnell ihr Spiel auf. Nach wenigen Minuten hätte es bereits Foulelfmeter für die Fortuna geben können, als Hannah Bachmann nach einer Ecke von Silvana Portius umgerissen wurde, der Schiedsrichter Tim Brenner aber weiterlaufen ließ. Nach neun Minuten hatten die Freudenbergerinnen dann aber trotzdem die Großchance auf das 1:0, als sich Steffi Althaus über links bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball scharf querlegte. Nele Müller eilte zwar heran, verzog aber freistehend und schoss den Ball am Tor vorbei (9.).

Trotz des Fehlschusses blieb die Fortuna die bessere Mannschaft, die sich auch noch die ein oder andere Torchance erspielte, letztlich aber dennoch mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause ging. Im zweiten Spielabschnitt erwischten die Gastgeberinnen dann den idealen Start und gingen bereits nach drei Zeigerumdrehungen mit 1:0 durch eben genannte Portius in Führung (48.). Unsere Frauen ließen sich nicht schocken und antworteten prompt nur fünf Minuten später mit dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Hannah Bachmann, die aus 25 Metern einfach mal abzog und den Ball in den linken Giebel knallte.

Dem verdienten Ausgleich folgten dann aber einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters. So entschied er in der 57. Minute auf Foulelfmeter für Rhade, da Celine Mankel ihre Gegenspielerin im Strafraum umgeschubst haben soll – eine Meinung, die der Schiedsrichter an diesem Tag exklusiv hatte. Die Gastgeberinnen nahmen das Geschenk zunächst allerdings nicht an und schossen links unten am Tor vorbei. Rhade drängte trotzdem weiter auf den Führungstreffer und erhielt nur sechs Minuten später erneut Elfmeter – wieder eine Entscheidung, die auf Freudenberger Seite für Unverständnis sorgte. Dieses Mal ließ sich Lia Karbe die Chance nicht nehmen und schoss den SSV mit 2:1 in Führung (64.).

Unsere Frauen versuchten mit viel Wut im Bauch nun nochmal zurückzukommen, fanden aber nicht mehr zu ihrem Spiel und mussten so stattdessen noch das finale 1:3 durch Eva-Marie Wewers (75.) hinnehmen. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, in der wir in Führung gehen müssen. In der zweiten Hälfte waren wir dann nicht mehr so gut und haben uns auch durch die Schiedsrichter-Entscheidungen aus dem Konzept bringen lassen. Wir haben es dann nicht mehr geschafft, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Davon lassen wir uns aber nicht das tolle Jahr verderben, denn meine Mannschaft hat 2019 mit der Landesliga-Meisterschaft und dem 4. Platz in der Westfalenliga Großartiges geleistet. Ich bin sehr stolz auf sie“, sagte Trainer Volker Poggel zum Abschluss.

SV Fortuna: Altgeld, Jungermann (Schöbel), Mankel, Hertel, Hetzel, Sundermann, Müller (Petri), Althaus, Oerter, Bachmann, Wäschenbach.

Vielen Dank für die Fotos an unseren Edelfan Ralf Dauksch!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok